Die WUA stellt sich vor

Newsflash

KKW Paks: Nichtigkeitsklage gegen Kommissionsentscheid angekündigt
Das Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus kündigt eine Klage gegen die Beihilfen für das KKW Paks 2 an. Österreich setzt damit seine Politik gegen Subventionen für Atomkraftwerke konsequent fort.

Umwelttipp der Woche

Das Gute liegt so nah - Das Blumenkisterl am Balkon
Das Fensterkisterl bietet auf kleinstem Raum die Möglichkeit, Wachsen und Vergehen im Laufe der Jahreszeiten zu erleben. Besonders Kinder haben hier auch in der Stadt die Chance, Pflanzen und Tiere aus nächster Nähe zu beobachten. Und frische Kräuter aus eigener Ernte sind immer eine willkommene Bereicherung für die Küche!

Am Standort des KKW Dukovany sind seit Mitte der 1980-er Jahre 4 Reaktoren des Typs WWER 440/213 in Betrieb. Die Druckwasserreaktoren zweiter Generation aus sowjetischer Entwicklung verfügen nicht über ein Containment (beschränkt druckfeste Schutzhülle), sondern wie für diese Reaktoren üblich, über ein Druckabbausystem nach dem Kondensationsprinzip. Dieses Kernkraftwerk ist nur 32 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt. Bei einem schweren Unfall und ungünstigen Wetterbedingungen besteht praktisch keine Vorwarnzeit für die nächst gelegenen Bezirke Niederösterreichs.

Pannen und Schlamperei in der Vergangenheit

Zuletzt war das Kraftwerk in den Schlagzeilen als 2015 und 2016 die Reaktoren am Standort für mehrere Monate still standen. Die Aufsichtsbehörde verfügte den Stopp der Anlage nachdem Ende 2015 festgestellt wurde, dass die vorgeschriebenen wiederkehrenden Prüfungen an Schweißnähten schon seit Jahren nur noch auf dem Papier durchgeführt worden waren. Aufgefallen war das Problem nachdem eine angeblich kurz davor überprüfte und reparierte Leitung durchgerostet war.

Die Reaktoren sind am Ende ihrer ursprünglich geplanten Laufzeit angekommen. Dennoch wurde ihre Leistung erhöht und das Betriebsende vorerst bis in die 2030-er Jahre hinausgeschoben. Um die zukünftig wegfallenden Reaktoren zu ersetzen oder auch um das tschechische Ziel einer höheren Abhängigkeit von Kernenergie zu erreichen, sollen am Standort neue Reaktoren mit einer elektrischen Gesamtleistung von bis zu 3500 MWel errichtet werden. Dass das Projekt zeitnahe umgesetzt wird ist nicht zu erwarten, denn bereits für den Ausbau von Temelin gibt es seit längerem eine aufrechte Bewilligung. Gebaut wird da allerdings auf Grund der absoluten Unwirtschaftlichkeit von KKW und horrender Kosten nicht. Jetzt wird auch für den Ausbau am Standort Dukovany eine UVP durchgeführt, vielleicht um dafür gerüstet zu sein irgendwann in der Zukunft eine uralte, aber nach tschechischem Recht durch Verlängerung praktisch ewig gültige Bewilligung nach UVP-Gesetz aus dem Hut zaubern zu können. (In der Slowakei wird das im Fall vom KKW Mochovce mit einem Baubescheid aus der Mitte der 1980-er Jahre seit Jahrzehnten auch so gespielt).

Mehr Informationen:

Fachstellungnahme der Atomschutzbeauftragten der Länder Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Salzburg, Steiermark und Wien

TPL_WUA_ADDITIONAL_INFORMATION